Logo Beratende Ingenieure

Um auch in Zukunft hochwertige Ingenieurleistungen anbieten zu können und den Fortbestand des Büros zu sichern, haben wir uns entschlossen, die Gesellschafterbasis zu verbreitern und zu verjüngen.

Aus BÄUERLE & PARTNER Beratende Ingenieure mbB wurde deshalb zum Jahresbeginn

B&P Beratende Ingenieure
Förstner – Lechler – Zander – Partnerschaft mbB

Herr Dipl.-Ing. (FH) Ronald Förstner, Herr Dipl.-Ing. (FH) Christoph Lechler und Herr B. Eng. Florian Zander werden das Büro in gewohnt zuverlässiger Form weiterführen und stehen Ihnen wie bisher für alle Fragen und Arbeiten zur Verfügung. Herr Bäuerle wird weiterhin in die Projektbearbeitung eingebunden sein und steht Ihnen und der Partnerschaft noch einige Jahre mit Rat und Tat zur Seite.

Beratende Ingenieure

 

 

 

Aktuell Fischaufstieg Herrenmühle

Fischaufstieg Herrenmühle Crailsheim

  • Stadt Crailsheim

  • 2019

  • Da das bisherige Streichwehr sowie die Wehranlage des Mühlkanals keine Durchgängigkeit für Fische und andere aquatische Lebewesen gewährte, wurde diese am Wehr Herrenmühle wieder hergestellt. Die Durchgängigkeit wurde durch den Bau eines Fischauf- sowie abstieges realisiert. Der Fischaufstieg wurde in diesem Fall durch eine raue Teilrampe mit Störsteinen hergestellt. Für den Zulauf wurde der vorhandene Grundablass seitlich der Wehranlage genutzt.

    Der Fischabstieg wurde in die vorhandene Wehranlage eingebunden und in Form eines Betonkanals mit den Abmessungen 30 x 30 cm hergestellt.

    Rinnenschütze im Zulaufbereich des Fischauf- sowie abstieges bieten die Möglichkeit den Zufluss für den Fall von Instandsetzungsarbeiten vollständig zu unterbrechen.

  • Bemessungsabfluss: 0,40 m³/s

    Gesamthöhe Rampe: 1,10 m

    Rampe: Neigung: 3,33 %; Breite: 1,65 m; Länge 32,0 m

    Nachbettsicherung: 8,0 m


 

Aktuell Kläranlage Schwäbisch Hall

Kläranlage Schwäbisch Hall – Vogelholz
Biologische Reinigung

  • Stadt Schwäbisch Hall, Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung

  • 2020 bis 2024

  • Die Kläranlage Vogelholz wurde 1954 in Betrieb genommen, 1973 wurde die heutige biologische Reinigung gebaut, 1993 umgerüstet und um das dritte Nachklärbecken erweitert.

    Die Kläranlage Vogelholz hat derzeit eine Ausbaugröße von 85.000 EW. Die technische Ausrüstung der biologischen Reinigungsstufe ist grundlegend zu sanieren. Wegen der in den letzten Jahren stark angestiegenen Belastung im Zulauf ist geplant, die Kläranlage auf 120.000 EW auszubauen und zu erweitern.

    • Erneuerung der Belüftungseinrichtung im vorhandenen Belebungsbecken (10.050 m³) einschl. zugehöriger Turbo-Verdichter, Luftverteileinrichtungen, EMSR-Technik
    • Optimierung der Nachklärbecken durch Einbau von höhenvariablen Beckeneinläufen sowie Sanierung der Bauwerke, Ablaufrinnen und Räumer
    • Sanierung Bauwerk und Ausrüstung des Schneckenpumpwerks
    • Neubau Belebungsbecken, ca. 4.000 m³ Anaerob- und DN-Zone

 

Sanierung

Sanierung Regenüberlaufbecken Aalen

  • Stadtwerke Aalen, EB Abwasserentsorgung

  • 2014 – dato

  • Von den Stadtwerken Aalen werden eine Vielzahl von Regenüberlaufbecken in Aalen und den umliegenden Ortsteilen betrieben. Diese wurden größtenteils in den 80er und 90er Jahren erbaut und werden nun vor allem im Bereich der elektrischen und maschinellen Ausrüstung ertüchtigt oder saniert. Um den Betrieb zu vereinfachen, sollen die Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren Betrieb Regenüberlaufbecken in die Planung und Ausführung der Sanierung einfließen und die Konzepte und die Ausführung vereinheitlicht werden. Neben dem Umbau der Drosseleinrichtungen einschl. der dazugehörigen Elektrotechnik sowie nötiger Bauarbeiten beinhalten die Sanierungsaufgaben auch die Betonsanierung der Bauwerke. Mit den Sanierungsmaßnahmen werden die einzelnen Bauwerke an das ZLT der Stadtwerke Aalen fernwirkmäßig angebunden.


 

Lageplan Abwasserbeseitigung Wiesenbach

Abwasserbeseitigung Wiesenbach

  • Gemeinde Blaufelden

  • 2018 – 2020

  • Da die bestehende Kläranlage Wiesenbach immer wieder überlastet ist, hat man sich für die Abwasserableitung zur KA Blaufelden entschieden, die in einer separaten Maßnahme erweitert wird.

    Die Gemeinde Blaufelden plant im Ortsteil Wiesenbach den Bau eines neuen Pumpwerks und den Bau einer Abwasserdruckleitung zur Ableitung des Abwassers von Wiesenbach nach Blaufelden zur Kläranlage und die Stilllegung der KA Wiesenbach.

    • Pumpwerk aus Stahlbeton (UG+Decken) und gedämmtem Ziegelmauerwerk (EG) mit Pultdach in Holzbauweise, zur Unterbringung der Maschinellen und Elektrotechnischen Ausrüstung und eines WCs
    • Geröllfang und Vorschacht
    • Schalldämpferschacht DN 2000
    • Anschlussschächte an die vorhandenen Zuleitungen
    • Druckleitung DN 150 für Abwasser, aus PE-HD RC, 180 x 16,4 mm, ca. 5.900 m
    • Druckleitung DN 50 für Abwasser, aus PE-HD RC, 63 x 5,8 mm ca. 1.300 m
    • Kombinierte Förderanlage mit Pneumatik (zwei Druckkesseln und drei Kompressoren) und zwei Exzenterschneckenpumpen
    • Komplette Elektrotechnik für alle Antriebe einschl. Steuerung des Kombinationspumpwerks
    • Störmeldesystem

 

Abwasserbeseitigung Geislingen

Abwasserbeseitigung Geislingen

  • Gemeinde Unterschneidheim

  • 2017 – 2020

  • Die Abwasserteichanlage Geislingen wird aufgrund des Alters der Anlage und einer daher notwendigen Sanierung aufgegeben. Die Abwasserteichanlage wird zu einem RÜB und einem RRB umgebaut. Mit einem Freispiegelkanal, wird das Abwasser aus Geislingen der Abwasserteichanlage Unterwilflingen zugeleitet. Die Abwasserteichanlage Unterwilflingen wurde von 450 EW auf 950 EW erweitert.

    • Verbindungskanal DN 200 PP mit 2,15 km Länge
    • Beckenüberlauf, Verbindungsbauwerk, Drosselschacht
    • Stahlbetonschächte und Verbindungskanäle
    • 1. Teich Betontasche: Regenüberlaufbecken im Nebenschluss V = 492 m³, 2 Entleerungspumpen, Schwenkstrahlreiniger, Bediensteg für Schwenk- strahlreiniger, Aufdimensionierung Zulaufleitung von DN 500 auf DN 600, Stahlbetonwand als Stützwand, Drainageleitungen
    • 1. Teich Erdbecken: Erstellung Regenrückhaltebecken V = 1.333 m ³ in Erdbauweise
    • 2. Teich: Verfüllung mit Erdmaterial, Ausbildung Himmelsteich für Biber
    • 3. Teich: Lebensraum für Biber, Herstellung Biberbau
    • Straßenbau (Pflaster, Asphalt, etc.) und Erneuerung Zaunanlage
    • Erneuerung Schaltanlage/Steuerung einschl. Einbindung Fernwirksystem

 

Abwasserteichanlage Unterwilfingen

Erweiterung Abwasserteichanlage Unterwilflingen

  • Gemeinde Unterschneidheim

  • 2017 – 2020

  • Die Abwasserteichanlage Unterwilflingen besitzt einen zwischengeschalteten Rotationstauchkörper und hatte eine Ausbaugröße von 450 EW. Aufgrund des Anschlusses des Ortsteils Geislingen an die Abwasserteichanlage Unterwilflingen wurde die Tauchkörperanlage auf eine Ausbaugröße von 950 EW erweitert.

    • Mechanische Vorreinigung mit Geröllfang, Rechen und Rechengutwaschpresse
    • Zusätzliche Tauchkörperanlage
    • Nachklärbecken 2 mit 4 Schrägklärern ANB = 64 m²; V = 60 m³
    • Schwimmschlammentnahme, als versetzbarer Schwimmkörper mit Pumpe
    • Erneuerung Schaltanlage/Steuerung einschl. Einbindung Fernwirksystem


 

Aktuell Erweiterung KA Gaxhardt

Erweiterung der Kläranlage Gaxhardt

  • Gemeinde Stödtlen

  • Planung 2016 – 2019, Bau ab 2020

  • Erweiterung der seit 1991 betriebenen Kläranlage Kläranlage Gaxhardt auf 1.850 EW als zentrale Kläranlage der Gemeinde Stödtlen

    • Neubau Mechanische Vorreinigung einschl. Geröllfang
    • Vergrößerung Belebungsbecken auf 460 m³ durch Umbau und Nutzung der vorhandenen Nachklärung und des Schlammsilos im vorhandenen Bauwerk
    • biologischen Nährstoffelimination (Stickstoff und Phosphor)
    • Neubau Nachklärbecken D = 11,00 m, A = 95 m², V = 426 m³
    • Neubau Phosphatfällungsanlage mit Fällmittellagertank V = 7 m³
    • Neubau Schlammsilo V = 200 m³
    • Neue Gebläsestation Erneuerung Schaltanlagen und Fernwirkzentrale im Betriebsgebäude
    • Erneuerung der kompletten Schaltanlagen, Einrichten einer Fernwirkzentrale
    • Wiederherstellung befestigter Flächen, Wege und Umzäunung, Einfahrtstor


 

Aktuell Lageplan PW und DL Stödtlen.jpg

Pumpwerk und Druckleitung Stödtlen

  • Gemeinde Stödtlen

  • Planung 2016 – 2019, Bau ab 2020

  • Die Kläranlage Stödtlen ist mit einem Alter von ca. 40 Jahren sanierungsbedürftig. Weiterhin betreibt die Gemeinde die Kläranlage Gaxhardt, die über 25 Jahre alt ist.

    Die Gemeinde Stödtlen hat zur Verbesserung der Infrastruktur in der Abwasserbeseitigung von Stödtlen und den umliegenden Teilorten von unserem Büro 2008 eine Abwasserkonzeption Stödtlen erstellen lassen. In einer Variantenuntersuchung wurden vier Varianten, auch mit Ableitung nach Mönchsroth oder Haisterhofen untersucht. Im Ergebnis entschied man sich dafür, die Kläranlage Stödtlen aufzugeben und das Abwasser zur Kläranlage Gaxhardt zu pumpen, die für die erhöhte Belastung erweitert wird.

    Gegenstand dieser Planung ist die Umsetzung der Ableitung des Abwassers von Stödtlen nach Gaxhardt, bestehend aus dem Bau eines Pumpwerkes mit den zugehörigen Anlagenteilen (Geröllfang, Pumpwerk, Betriebsgebäude) und der Ableitung in Form einer Abwasserdruckleitung. Zusätzlich werden noch die drei Anwesen Schnepfenhof und Schnepfenmühle aufgrund der geringen Entfernung von nur ca. 250 m an die Abwasserdruckleitung zur KA Gaxhardt mit angeschlossen.


 

Aktuell Erweiterung KA Hasennest.png

Erweiterung Nachklärung – Kläranlage Aalen-Hasennest

  • Stadtwerke Aalen, EB Abwasserentsorgung

  • 2016 – 2021

  • Die Kläranlage Aalen Hasennest hat eine Ausbaugröße von 80.000 EW. Zum Ausgleich von Defiziten der Regenwasserbehandlung im Einzugsgebiet sowie zur Herstellung der durchgängigen Zweistraßigkeit der Abwasserreinigung wird der maximale Zufluss bei Regenwetter von 550 l/s auf 800 l/s erhöht. Hierzu wird ein neues Nachklärbecken gebaut.

    • Baugrubenverbau / Stahlspundwände mit Rückverhängung
    • Wasserhaltung
    • Abbruch eines alten Rundbeckens, D = 27 m, Betonmasse = 760 m³
    • Neubau eines Stahlbetonrundbeckens D = 37 m, Volumen = 4.300 m³
    • Getauchter Klarwasserabzug mit automatischer Ablaufregulierung
    • beheizte Edelstahl-Räumerlaufbahn
    • Rücklaufschlammpumpwerk mit 3 Pumpen à 126 l/s
    • Rohrleitungen für Schlamm und Brauchwasser

      aus GFK und Edelstahl mit DN 400 – 700, Gesamtlänge = 125 m                                                                    aus PE und Edelstahl mit DN 50 – 150, Gesamtlänge = 180 m

    • Erhöhung der Fördermenge des Abwasserhebewerks / Tauchmotorpumpe 200 l/s
    • Durchflussmessungen 250 – 800 l/s, 3 St.
    • Erweiterung der elektrischen Schaltanlagen und Steuerungen in der Zentrale und Gebläsestation einschl. Installationen und Kabelverlegung